16. März und 23. März 2019: Öffentliche Führungen durch die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche

Einen Höhepunkt des frühen SA-Terrors in Berlin stellt die sogenannte „Köpenicker Blutwoche“ dar. Im Juni 1933 verschleppten und misshandelten hunderte SA-Angehörige bis zu 500 politisch Andersdenkende, Jüdinnen und Juden, mindestens 23 Menschen starben. Als Begründung für die Verhaftungswelle dienste u.a. das Verbot der SPD am 22. Juni 1933. Als der Sozialdemokrat Anton Schmaus in Notwehr drei SA-Männer niederschoss, eskalierte die Gewalt.

Die Verbrechen fanden keineswegs im Verborgenen statt, sondern häufig in aller Öffentlichkeit und vor den Augen der Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die NS-Führung war nahezu überrascht, wie weit sie mit Folter und Mord gehen konnte, ohne dass sich ihr Polizei, Justiz und Gesellschaft in den Weg stellten. Ganz im Gegenteil liegt die Bedeutung der „Köpenicker Blutwoche“ gerade im totalen Versagen der Zivilgesellschaft.

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 11. – 24. März 2019 beteiligen sich die Einrichtungen der Museen Treptow-Köpenick mit zwei öffentlichen Führungen durch die Gedenkstätte.

Die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche befindet sich in der Puchanstraße 12 in 12555 Berlin und ist wie folgt geöffnet: Donnerstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Termine:

16. März um 15:00 Uhr

23. März 2019 um 15:00 Uhr

Veranstaltungsort:

Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche, Puchanstraße 12, 12555 Berlin

21. Juni 2019: Von der Geschichte zur Gegenwart - Führung durch die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche

Die Veranstaltung findet anlässlich des 86. Jahrestages des Beginns der „Köpenicker Blutwoche“ sowie im Gedenken an die Opfer statt. Vom 21. bis 26. Juni 1933 verschleppten und misshandelten Einheiten von SA und SS mehrere hundert politisch Andersdenkende, Jüdinnen und Juden, mindestens 23 Menschen starben.

Die Veranstaltungsreihe soll über die geschichtlichen Dokumente von Diskriminierung, Menschenverachtung und Diktatur aufzeigen, warum Bürgerbeteiligung, Partizipation und gesellschaftliches Engagement so wichtig sind.

Alle Veranstaltungen finden auf Deutsch statt und sind kostenfrei. Sollte eine Übersetzung benötigt werden, schreiben Sie eine E-Mail an interaxion(at)offensiv91.de.

Die gesamte Veranstaltungsreihe finden Sie hier oder im folgenden Flyer.

Flyer - Deutsch / Englisch

PDF-Dokument (3.3 MB)

Ein Kooperationsprojekt von: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete Menschen und Migrant*innen, Fachbereich Museum und der Integrationsbereich des Bezirksamtes Treptow-Köpenick

Die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche befindet sich in der Puchanstraße 12 in 12555 Berlin und ist wie folgt geöffnet: Donnerstag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr und Sonntag von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Termin:

21. Juni 2019, 16 Uhr

Veranstaltungsort:

Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche, Puchanstraße 12, 12555 Berlin

Back to top ↑